Internationale Studenten Krankenversicherung Lettland

Für ausländische Studenten, die in Lettland studieren.
  • Günstige Prämien
  • Gültig für Visa
  • Sofortige Police
Los geht's
from 11.26 €
Swisscare Produktinformation
Internationale Studenten Krankenversicherung Lettland

Welche Studenten Krankenversicherung ist für das lettische Studentenvisum erforderlich?

 

Nicht-EU-/EWR-Bürger (Drittstaatsangehörige)

Studenten aus Drittländern sind diejenigen, deren Nationalität nicht die Europäische Union oder ein Land außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums ist.

 

Vor der Ankunft in Lettland müssen Sie eine private Krankenversicherung abschließen. Diese Versicherung muss die Mindestanforderungen der Europäischen Union erfüllen und ist notwendig für den Erhalt des Studentenvisums in Lettland. Eine Versicherungssumme von EUR 30'000 ist ausreichend.

 

EU/EWR-Staatsangehörige

Studierende mit Staatsangehörigkeit aus EU/EWR-Ländern können in ihrem Heimatland die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) beantragen. Dank dieser Karte können EU/EWR-Bürger den gleichen Versicherungsschutz genießen wie Einheimische durch die nationalen Gesundheitsdienste.

 

Achtung: Die EHIC ist keine Alternative zur Reiseversicherung. Sie deckt keinen Reiseschutz, keine Suche und Rettung, keine Rückführung in das Heimatland, keine zahnärztliche Notfallbehandlung, keine Hilfe.... Eine private Versicherung wird in Lettland auch für EU/EWR-Bürger während des gesamten Aufenthalts in Lettland dringend empfohlen.

Stop Corona

Schützen Sie sich selbst und andere
Treffen Sie weniger Leute.
Treffen Sie weniger Leute.
Halten Sie Abstand.
Halten Sie Abstand.
Tragen Sie eine Maske wenn Sie unter Leuten sind.
Tragen Sie eine Maske wenn Sie unter Leuten sind.
Waschen Sie Ihre Hände.
Waschen Sie Ihre Hände.
Husten und Niesen Sie in den Ellenbogen.
Husten und Niesen Sie in den Ellenbogen.
Schütteln Sie keine Hände.
Schütteln Sie keine Hände.

Weitere Informationen finden Sie bei der WHO und bei den örtlichen Behörden.
Weitere Informationen finden Sie bei der WHO und bei den örtlichen Behörden.